Was ...

... verstehen die Evangelischen unter „Gemeinde“?

Der Begriff Gemeinde bezeichnet die kleinste Einheit, in der evangelische Kirchen sich organisieren. Die Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland versteht unter der Kirchengemeinde „die Gemeinschaft ihrer Mitglieder in der Regel in einem durch Herkommen oder Errichtungsurkunde bestimmten Gebiet.“

Die Bezeichnung geht zurück auf Martin Luther, der die neutestamentliche Bezeichnung für eine Versammlung der Christen (ekklesia) mit Gemeinde übersetzt hat. Er ersetzte damit die bis dahin übliche Übersetzung mit dem Wort „Kirche“. Damit vermied er das Missverständnis, es handelte sich um ein Kirchgebäude. Und damit unterschied er die „Gemeinde“ auch von der (katholischen) Kirche.

17.03.2017 Jörg Schmidt